top of page

Warum feiert Russland Weihnachten am 7. Januar, was ist das alte Neujahrfest und warum schmückt man einen Baum?

In Russland ist es üblich, Silvester lange und ausgiebig zu feiern - im Januar haben die Russen mehr als eine Woche frei. Die Festtagsstimmung hält jedoch auch nach dem Ende der offiziellen Feiertage an, denn in der Nacht vom 13. auf den 14. Januar feiert das ganze Land das alte Neujahr.


Das alte Neujahrsfest kam zusammen mit der alten Zeitrechnung in die russische Kultur.




Im Jahr 1918 beschloss die bolschewistische Regierung, den Kalender zu ändern. Im zaristischen Russland galt der Julianische Kalender, in Europa der Gregorianische Kalender. Der Julianische Kalender wurde im Römischen Reich entwickelt und basierte auf der altägyptischen Astronomie. Der gregorianische Kalender war genauer, er wurde im XVI. Jahrhundert unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse über die Struktur des Universums entwickelt. Der Unterschied zwischen den beiden Berechnungssystemen betrug 13 Tage und verursachte Unannehmlichkeiten bei der Abwicklung internationaler politischer und wirtschaftlicher Angelegenheiten, was natürlich zu amüsanten Pannen im Alltag führte. So zeigten beispielsweise die Datumsangaben auf den Poststempeln, dass ein Telegramm, Brief oder eine Postkarte in Russland mehrere Tage früher ankam als in Europa abgeschickt wurde.


Die Umstellung auf den westeuropäischen Kalender fand am 14. Februar 1918 statt. Dem Dekret zufolge bestand das Hauptziel des gesamten Projekts darin, "in Russland die gleiche Zeitrechnung wie in fast allen Kulturnationen einzuführen".


Es entstand ein ungewöhnlicher Feiertag - das Alte Neujahr, d. h. das Neujahr nach dem alten Stil, das von den Menschen nicht vergessen wurde. Allerdings wurde das Alte Neujahr nicht in demselben Umfang gefeiert wie die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar.


Die Tradition, das alte Neujahr zu feiern, gibt es nicht nur in Russland. Ähnliche Feiertage gibt es auch in den Ländern der ehemaligen UdSSR, in Griechenland, Serbien, Montenegro, Algerien, Tunesien und vielen anderen Ländern. In allen Staaten ist das Auftauchen eines ungewöhnlichen Datums mit dem Übergang zu verschiedenen Kalendern verbunden, aber jedes Land hat seine eigenen Traditionen.


In den deutschsprachigen Regionen der Schweiz beispielsweise feiert man am 13. Januar den alten Silvestertag, verkleidet sich und wünscht sich gegenseitig ein gutes neues Jahr.


In Russland wird das alte Neujahrsfest statistisch gesehen von etwa der Hälfte der Bevölkerung des Landes gefeiert, die sich um den Festtagstisch versammelt. Und eine Reihe von Museen und Kultureinrichtungen widmen diesem Feiertag thematische Ausstellungen.


Die russische Kirche war mit dem Übergang zum neuen Stil nicht einverstanden und gab den Julianischen Kalender nicht auf. Für die Bolschewiki war dies jedoch nicht so wichtig, denn sie hatten bereits das Dekret über die Trennung von Kirche und Staat sowie Schule und Kirche unterzeichnet. Der alte Stil wurde inoffiziell.


Heute verwendet die russisch-orthodoxe Kirche immer noch den Julianischen Kalender. Daher wird Weihnachten in Russland am 7. Januar gefeiert, in katholischen Staaten am 25. Dezember. Neujahr, oder besser gesagt "Neujahr", feiert die orthodoxe Kirche am 14. September (1. September alten Stils) - nicht seit Christi Geburt, sondern seit der Erschaffung der Welt. Während der weltlichen Neujahrsfeiertage halten die Gläubigen das Weihnachtsfasten ein.



Der Weihnachtsbaum - eine christliche Erfindung?


In Russland kam die Tradition, zu Weihnachten einen Tannenbaum aufzustellen, erst im XVIII. Jahrhundert. In vielen Ländern kam diese Tradition übrigens auch erst spät auf: In England, Frankreich und Amerika wurde das Aufstellen von Weihnachtsbäumen erst in der Mitte des XIX. Jahrhunderts.


Auch an Silvester wird die Fichte geschmückt, aber das ist eher eine gesellschaftliche Tradition. Für die orthodoxen Christen ist die Fichte in erster Linie ein Symbol für Weihnachten. Im alten Russland wurde die Fichte allerdings ein düsterer Baum, der im Sumpf wuchs.


Der verkleidete Baum ist ein Echo des Heidentums. Damals verliehen die Menschen die Natur menschliche, wenn nicht gar göttliche, Eigenschaften. Der Legende nach lebten Waldgeister in Nadelbäumen. Um ihre Häuser vor bösen Geistern zu schützen, verkleideten die Menschen die Waldschönheiten, um sie zu besänftigen. Die Einstellung zu Nadelbäumen änderte sich im Übrigen ständig. Sie hielten böse Geister in sich oder bewachten die Wohnung. Zu allen Zeiten wurden der Fichte jedoch mystische Eigenschaften zugeschrieben.


Im Europa des XV. und XVI. Jahrhunderts gibt es zum ersten Mal Hinweise auf das Schmücken einer Tanne. Es wird angenommen, dass der Brauch des Tannenbaumschmückens in der christlichen Tradition von Martin Luther, dem Gründer des Protestantismus, entdeckt wurde. Er steckte Kerzen auf die Zweige des Tannenbaums, um den Kindern das Symbol der Liebe und Barmherzigkeit Gottes zu zeigen - die Schönheit der himmlischen Sterne an dem Tag, an dem der Herr Mensch wurde und zu den Menschen herabkam.


In Russland wurde der geschmückte Tannenbaum von Peter dem Großen "mitgebracht", aber zunächst wurde er nur in Trinkstuben aufgestellt, und in den Häusern erschien der geschmückte Baum erst im XIX. Jahrhundert. Im Haus von Kaiser Nikolaus I. in St. Petersburg gab es einen geschmückten Weihnachtsbaum.


Jetzt erlebt die immergrüne Fichte, die auch an das ewige Leben erinnert, eine zweite Geburt. Im Jahr 1935 kehrte die Fichte in die staatlichen Einrichtungen zurück, aber leider eher als gesellschaftliches Symbol für das neue Jahr. Sie wurde mit einem roten Stern an der Spitze geschmückt. Es ist bekannt, dass die Menschen in den Jahren der "Abschaffung Gottes" (oder "Rebellion gegen Gott") die Tanne heimlich in ihren Häusern schmückten. Die Menschen begannen sich daran zu erinnern, dass sie in erster Linie ein Symbol für Weihnachten ist.


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page